top of page

Gewicht und hormoneller Zyklus unserer Zuchtkatzen

Wir möchten euch gerne näher erläutern, warum unsere potenten Zuchtkatzen im Vergleich zu Katzen bei einigen anderen Züchtern möglicherweise manchmal schlanker aussehen.


Unser ganzheitliche Ansatz basiert darauf, dass wir nach der Geburt, während der Säugephase und auch danach, keine hormonellen Verhütungsmittel verwenden. Die Verwendung hormoneller Verhütungsmittel kann den Hormonhaushalt nachhaltig beeinflussen und den Stoffwechsel der Katzen verändern. Dies würde dann schlichtweg zu einer hormoninduzierten Gewichtszunahme, durch das künstliche Zuführen von Hormonen führen und sich auf das Erscheinungsbild der Tiere auswirken. Im Klartext, die Katze würde dicker werden. Diese Verlangsamung des Stoffwechsel und die damit verbundenen Gewichtszunahme kennt man von bereits kastrierten Katzen. Indem wir auf den Einsatz dieser hormonellen Verhütungsmittel verzichten, ermöglichen wir unseren Katzen einen normalen Stoffwechsel und ein natürliches Erscheinungsbild. Wir schützen sie damit aber auch vor den teils schrecklichen Nebenwirkungen. Wir haben uns bewusst gegen den Einsatz solcher Methoden entschieden, um den natürlichen Zyklus unserer Katzen zu bewahren. Im Gegensatz zu einigen Züchtern, die gezielt und oft ein Zuchtkatzenleben lang, hormonelle Verhütungsmittel einsetzen, respektieren wir den natürlichen Fortpflanzungszyklus unserer Tiere. Unsere Katzen erleben die Rolligkeit, bei der sie empfängnisbereit sind, und haben die Möglichkeit, sich auf natürliche Weise zu paaren und unregulierte oder vorbelastete Schwangerschaften zu haben. Während der Schwangerschaft nehmen die Katzen in der Regel sehr viel an Gewicht zu, da ihr Körper Energie für das heranwachsende Leben benötigt. Die Säuge- und Aufzuchtsphasen erfordern dann diese zusätzliche Energie, um die Kätzchen zu versorgen und aufzuziehen. Nach dem Abstillen normalisiert sich in der Regel das Gewicht der Katzen wieder, wenn sie nicht, wie unsere Katzen, in eine natürliche Rolligkeit kommen, die bei allen potenten Katzen völlig normal ist. Auch die Gewichtsabnahme, in all diesen ,,Zyklen", ist normal!

Kommt dann noch der Fellwechsel von Sommer auf Winterfell hinzu, wirken die Katzen sehr ausgemergelt. Wer seine eigene Katzen aber einmal gebadet hat, weiß, wieviel ,,Mini-Katze" sich oft hinter soviel ,,Pelz" verbergen kann.

Unsere Holly hat niemals Hormone bekommen.

In der Rolligkeit rufen die Katzen den Kater und fressen sehr, sehr wenig. Durch die natürlichen Fortpflanzungsphasen, die unsere Katzen durchlaufen, können sie sich auch auf natürliche Weise fortpflanzen und gesunde, hormonell unvorbelastete Kätzchen zur Welt bringen. Wir glauben fest an die Bedeutung des Respekts vor der natürlichen Physiologie und des Wohlbefindens unserer Tiere. Es ist wichtig zu betonen, dass die schlankere Erscheinung unserer Zuchtkatzen keineswegs auf Unterernährung oder mangelnde Gesundheit hindeutet. Im Gegenteil, wir legen großen Wert auf eine ausgewogene Ernährung mit speziell für Zuchtkatzen entwickeltem, sehr hochwertigen und hochpreisigem Futter, ausreichend Bewegungsmöglichkeiten und regelmäßige tierärztliche Untersuchungen, um sicherzustellen, dass unsere Katzen optimal versorgt sind und sich wohlfühlen. Wir verstehen aber sehr gut, dass einige Züchter zu Hormonen greifen. Da die Wartezeit zur nächsten Deckung vom Verein eben keine ,,natürliche" Wartezeit in der Katzenwelt ist. Das heißt also man soll die Katze nun mindestens 6 Monate nicht decken, ist aber aufgrund der immer wiederkehrenden Rolligkeit dann oft dazu gezwungen, hormonelle Verhütungsmittel einzusetzen. Gerade wenn man in einer Mietswohnung wohnt und die Katze lautstark nach Katern schreit. Oder im Falle eines Umzuges, der bereits so schon mit großem Stress verbunden ist. Was macht man in dieser Zwickmühle? Oder wenn die Katze nicht mehr fressen mag. Da ist dann eine verantwortungsvolle Nutzen-Risiko Abwägung notwendig.


Merke:

Es ist wichtig zu beachten, dass einige Züchter hormonelle Verhütungsmittel ab der dritten Woche nach der Geburt und noch während der Stillphase der Katzenwelpen einsetzen, um den Fortpflanzungszyklus ihrer Katzen zu kontrollieren. Man sollte aber mindestens eine Wartezeit von 40 Tagen einhalten, um eine Gebärmuttervereiterung zu verhindern. Wir haben uns deshalb sehr bewusst gegen den Einsatz solcher Hormone entschieden, um den natürlichen Zyklus unserer Katzen zu bewahren. Die scheinbare "Norm" bei einigen Züchtern, bei denen die Katzen möglicherweise fülliger wirken, kann auf die Verwendung solcher hormoneller Verhütungsmittel zurückzuführen sein. Diese können den Appetit und den Stoffwechsel beeinflussen, was zu Gewichtszunahme führen kann. Bei uns hingegen sehen die Katzen schlanker aus, da ihr Stoffwechsel unbeeinflusst bleibt und sie sich auf natürliche Weise bewegen und ernähren können.


Es ist wichtig zu betonen, dass die schlankere Erscheinung unserer Zuchtkatzen während bestimmter Phasen ihres Fortpflanzungszyklus keinesfalls auf Unterernährung oder mangelnde Gesundheit hindeutet. Unsere Katzen erhalten eine ausgewogene Ernährung und werden regelmäßig von einem Tierarzt untersucht, um sicherzustellen, dass sie optimal versorgt sind.

Durch die natürlichen Fortpflanzungsphasen, die wir mit unseren Katzen durchlaufen, können sie sich auf natürliche Weise fortpflanzen und gesunde Kätzchen zur Welt bringen. Wir glauben an die Bedeutung des Respekts vor der natürlichen Physiologie und des Wohlbefindens unserer Tiere. Hormonelle Verhütungsmittel können Nebenwirkungen für Mutterkatzen und ihre Katzenwelpen während der Säugephase haben. Es ist wichtig, diese Risiken zu kennen, um fundierte Entscheidungen im Zusammenhang mit der Verwendung solcher Verhütungsmittel zu treffen. Im Folgenden werden einige mögliche Nebenwirkungen aufgeführt, jedoch sollte beachtet werden, dass die Auswirkungen je nach individueller Katze variieren können.

• Hormonelle Störungen bei der Mutterkatze: Die Verwendung von hormonellen Verhütungsmitteln kann den Hormonhaushalt der Mutterkatze beeinflussen und zu hormonellen Störungen führen. Dies kann zu einer veränderten Stoffwechsellage und möglicherweise zu Gewichtszunahme oder Gewichtsverlust führen. • Beeinträchtigung der Milchproduktion: Hormonelle Verhütungsmittel können die Milchproduktion der Mutterkatze beeinträchtigen. Dies kann zu einer unzureichenden Versorgung der Katzenwelpen führen und deren Gesundheit und Wachstum beeinträchtigen. • Übertragung von Hormonen auf die Katzenwelpen: Durch die Einnahme hormoneller Verhütungsmittel kann eine Übertragung von Hormonen auf die Katzenwelpen über die Muttermilch stattfinden. Dies kann zu hormonellen Veränderungen bei den Welpen führen und potenzielle Auswirkungen auf ihr Wachstum und ihre Entwicklung haben.


Studien haben gezeigt, dass hormonelle Verhütungsmittel das Risiko von Gesäugetumoren bei Katzen erhöhen können. Eine Langzeitstudie, die in der Fachzeitschrift "Journal of Veterinary Internal Medicine" veröffentlicht wurde, ergab eine signifikante Assoziation zwischen der Verwendung von hormonellen Verhütungsmitteln und einem erhöhten Risiko für Gesäugetumoren bei Katzen (Mammary Hyperplasia and Neoplasia in the Cat: A Retrospective Study of 169 Cases).

Hormone wie Östrogen und Progesteron, die in einigen hormonellen Verhütungsmitteln enthalten sind, können das Wachstum von Gewebe im Bereich der Brustdrüsen anregen und das Risiko für die Entwicklung von Tumoren erhöhen.


Quellen: • Association of Feline Practitioners (AAFP). (2020). Feline spay/neuter. Recuperado de https://catvets.com/public/PDFs/PracticeGuidelines/Feline-Spay-Neuter-Guidelines.pdf • Pöppl, A. G., Ribeiro, C. A., & Carregaro, A. B. (2018). Feline contraceptive methods: a literature review. Semina: Ciências Agrárias, 39(3), 1297-1308.

  • Brunetto, M. A., Gálvez, F. L., & Matushek, K. J. (2008). Mammary Hyperplasia and Neoplasia in the Cat: A Retrospective Study of 169 Cases. Journal of Veterinary Internal Medicine, 22(6), 1296-1302.

  • Hayes, H. M., & Pendergrass, T. W. (1985). Canine and feline mammary tumors. Veterinary pathology, 22(6), 5-19.

Wir hoffen, dass wir Ihnen mit dieser Erläuterung unsere Entscheidung, den natürlichen Fortpflanzungszyklus unserer Zuchtkatzen zu respektieren, verständlich machen konnten. Wenn ihr weitere Fragen habt, stehen wir euch gerne zur Verfügung.




93 Ansichten1 Kommentar

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

1 Comment

Rated 0 out of 5 stars.
No ratings yet

Add a rating
Guest
Sep 02, 2023
Rated 5 out of 5 stars.

Danke für eure Aufklärungsarbeit! Richtig klasse, wie ihr das macht!

Like
bottom of page